Kastanienzeit!

Sie glänzen so schön, liegen braun und prall in der Hand, springen willig aus stacheligen grünen Schalenhälften, überraschen mit diesem samtigen, klebrigen Riesennabel – wie gern wir sie immer noch aufsammeln!
Ich glaube, diese Geschichte mit dem „Bio-Waschmittel aus Kastanien zum selbermachen“ ist auch deshalb so ein Erfolg, weil wir dann endlich wieder einen erklärbaren Grund dafür haben, diese schnuckeligen Schätzchen aufzuheben und einzusammeln. Ich hab das mit dem Waschmittel ausprobiert – es schäumt sehr schön, aber es verleiht der Wäsche einen sanften Braunschleier – wer das halt mag. Ich nicht so.
Ich sammel sie aber weiter, jedes erreichbare Kind darf mit mir Kastanienketten und Männchen basteln, und die lieben Schürzinnen hatten  als Hausaufgabe:
"Bastle ein Kastanienmannderl oder Viecherl oder, wenn keine Kastanien zu finden sind, irgend eine Figur aus Naturmaterialen."
Das könnt ihr! Los doch! Oder zwingt eure Kinder/Enkel dazu!
Und sie haben mich nicht enttäuscht, hier sehr ihr einige der gelungensten Exemplare – und auch die eher flacheren, weil meine Auslage an der Verwölbungskrankheit leidet.
Aber das wird bald einmal repariert.
Bis dahin gibt es nur noch sehr sehr flache Texte.
Das geheime Geheimnis des VERKL-Vereines kann nun doch nicht gelüftet werden, es muss noch drei Wochen (oder so) geheim bleiben. Sofern ich es bis dahin noch weiß verrate ichs dann ganz bestimmt, woraufhin es dann kein spannendes Geheimnis mehr, sondern eine olle Kamelle sein wird, die keinen mehr interessiert.
Was mich aber nicht aufhalten oder hindern wird. (Stichwort: „flacher Text!“)

Nun ihr lieben Auslagenleser, schaut mal schräg gegenüber Richtung Wien, gehet vorsichtig über die stark befahrene Hauptstraße und hebt euch ein paar frische Kastanien auf – nur so, weil Kastanien klauben im Herbst einfach sein muss!